Luft verbessern & Lärm verringern

Lange Zeit blieb einem im Zentralraum Linz durch die hohe Schadstoffbelastung oft buchstäblich "die Luft weg". Die Situation hat sich radikal gebessert, sodass Linz heute im Vergleich städtischer Lebensräume gut dasteht, insbesondere für Feinstaub PM10 ist über das letzte Jahrzehnt ein positiver Trend zu sehen: Bereits 2005 haben wir ein 30-Punkte-Programm gegen Feinstaub in Oberösterreich geschnürt. Darin enthalten war auch das Staubminderungsprogramm voestalpine Linz als größte Einzelreduktionsmaßnahme, die bis 2007 umgesetzt wurde. Mit bewusstseinsbildenden Maßnahmen, Förderungen sowie verschiedene Lenkungsmaßnahmen wurde 2011 ein weiteres Maßnahmenprogramm erstellt, um die Belastung an Feinstaub und Stickstoffdioxid weiter unter die aktuellen Grenzwerte zu senken. Damit werden alle Verursacherbereiche wie z. B. Haushalte, Industrie und Verkehr angesprochen.

Unsere Luft wird immer frischer:

  • Zur Erreichung der Ziele des Immissionsschutzgesetzes-Luft wurde ein Programm erstellt, das laufende bzw. geplante Maßnahmen zur Verringerung der Belastung an Feinstaub und Stickstoffdioxid enthält.
  • Bereits seit 1. Jänner 2008 gilt auf der A1 West Autobahn zwischen Linz und Enns Tempo 100, wenn es die Luftsituation erfordert.
  • Statuserhebungen: wird ein Grenzwert überschritten, kommt es zur Erhebung der Ursachen und Abgrenzung des Gebietes, in dem fallweise Maßnahmen notwendig sind.

Das aktuelle Programm ist keinesfalls der letzte Schritt: Es müssen Lösungen erarbeitet werden, die nicht nur aus Sicht der Einhaltung der Luftgrenzwerte, sondern auch aus dem Blickwinkel Energie, Ressourcen und Lebensqualität sinnvoll sind. Eine langfristige und umfassende Lösung kann nur mit dem Ausbau des öffentlichen Verkehrs gelingen, somit muss nach der Energiewende eine Verkehrswende folgen.

Schwerpunkte zur Lärmvermeidung

Aber auch Lärm ist eine Umweltbelastung, die sowohl Gesundheit als auch Wohlbefinden beeinträchtigt. Generelles Ziel in diesem Bereich ist die Förderung eines gesunden Lebensumfeldes und die Sicherung von Wohnqualität - durch geeignete Maßnahmen einer Lärmminderung im Straßen-, Schienen- und Flugverkehr sowie im Wohn- und Freizeitbereich.

Die Zuständigkeit betreffend Lärmschutz ist auf mehrere Ressorts verteilt, Schwerpunkte im Umweltressort sind Bewusstseinsbildung und spezifische Messungen: