6 Dezember 2017 ,

Initiative für schrittweisen Glyphosat-Ausstieg in Oberösterreich gestartet

Mit fünf konkreten Schritten hat Umwelt-Landesrat Rudi Anschober in Oberösterreich nun eine Initiative für einen schrittweisen Ausstieg aus Glyphosat gestartet.

  1. wird bei einem Runden Tisch am 9. Jänner 2018 beraten, mit welchen Maßnahmen stete Verringerungen bis zum Ausstieg aus dem Unkrautvernichtungsmittel in welchem Ausbringungsbereich möglich sind. Mit eingeladen Vertreter/innen der Privatgärtner/innen, der ÖBB, der Städte und Gemeinden und der Landwirtschaft. Ein positives Beispiel ist dabei die Asfinag, die den Ausstieg bereits umgesetzt hat.

  2. Die Fachjurist/innen der Umweltabteilung des Landes OÖ überprüfen den Weg Kärntens in Richtung Glyphosat-Verbot, der neuerlich bekräftigt wurde.

  3. Untersucht wird dabei auch die Durchsetzungsmöglichkeit über ein Landes-Bodenschutzgesetz.

  4. Mit Beginn dieser Woche wurden von LR Anschober alle oö. Gemeinden dazu eingeladen, im eigenen Wirkungsbereich auf die Anwendung von Glyphosat zu verzichten und dies auch im Gemeinderat zu beschließen. Etliche Gemeinden haben dies bereits angekündigt.

  5. LR Anschober hofft darauf, dass auch von Oberösterreich so wie aus anderen Bundesländern von der Bundesregierung ein nationales Verbot - wie in Frankreich geplant - eingefordert wird.

LR Rudi Anschober: „Es ist höchste Zeit, jetzt endlich zu handeln. Glyphosat ist der falsche Weg und die Politik darf sich nicht immer wieder auf andere Ebenen und auf Unzuständigkeiten ausreden. Jetzt muss gehandelt werden, eine ganz große Mehrheit der Bürger/innen fordert dies von der Politik zurecht ein."