8 Januar 2019

Oberösterreichs erste Region für faire und ökologische öffentliche Beschaffungen wird ausgeschrieben

60 Milliarden Euro werden in Österreich pro Jahr von der öffentlichen Hand ausgegeben. Umwelt-Landesrat Rudi Anschober möchte wie das Klimabündnis und andere NGOs erreichen, dass dieses Steuergeld verstärkt nach sozialen, fairen und ökologischen Kriterien vergeben wird.

Anschober: „Steuergeld muss zielorientiert eingesetzt werden. Es darf z.B. nicht sein, dass damit Kinderarbeit unterstützt oder die Klimakrise beschleunigt werden oder Arbeiterinnen und Arbeiter in Billiglohnländern ausgebeutet werden. Deshalb braucht es klare Kriterien und klare Ziele!“ Mit dem Projekt SO:FAIR werden Gemeinden, öffentliche Einrichtungen und Organisationen beraten, wie dies bei der öffentlichen Vergabe berücksichtigt werden kann. Einige - wie etwa die Stadt Traun - machen dies bereits vorbildlich. Nun soll erstmals in Oberösterreich eine Region für faire und ökologische Beschaffung entstehen. Bis 28. Februar 2019 können sich Regionen für die Teilnahme an diesem zukunftssichernden Projekt bewerben. Auch Organisationen wie NGOs und Vereine können als Pilotorganisation teilnehmen.“

Informationen zum Projekt und zur Bewerbung sind online unter https://oberoesterreich.klimabuendnis.at/gemeinden-beschaffung/sofair-pilotregionen verfügbar.

Für Rückfragen zum Projekt steht Karen Gilhofer-Seiser vom Klimabündnis OÖ zur Verfügung.