Bilder

Das im September präsentierte Reparaturführer-Siegel erhalten ausschließlich Reparaturbetriebe, die im Reparaturführernetzwerk registriert sind. v.l.: Mag. Martin Zwicker (Volkshilfe Oberösterreich), Umwelt-Landesrat Rudi Anschober, Gerhard Paulik (ETECH GmbH Linz)

Das im September präsentierte Reparaturführer-Siegel erhalten ausschließlich Reparaturbetriebe, die im Reparaturführernetzwerk registriert sind. v.l.: Mag. Martin Zwicker (Volkshilfe Oberösterreich), Umwelt-Landesrat Rudi Anschober, Gerhard Paulik (ETECH GmbH Linz)

4 Oktober 2019

ANSCHOBER: Nächster Etappenerfolg am Weg zur Kreislaufwirtschaft - Reparieren von Haushaltgeräten wird europaweit erleichtert

Reparieren statt Wegwerfen: Oberösterreich bereits Vorreiter, jetzt braucht es weitere Anreize für Konsument/innen und Unternehmen durch die nächste Bundesregierung

Haushaltsgeräte wie unter anderem Kühlschränke, Waschmaschinen oder Geschirrspüler sollen künftig leichter zu reparieren sein, damit sie nicht zu früh weggeworfen werden müssen. Die EU-Kommission plant neue Regeln für Hersteller ab 2021, um Umwelt und Klima besser zu schützen. Ersatzteile müssen demnach mindestens sieben bis zehn Jahre nach Verkauf eines Geräts verfügbar und binnen 15 Tagen lieferbar sein. Zusätzlich sollen Kund/innen besser über Instandhaltung und Reparatur von Geräten informiert werden.

Oberösterreich ist bereits jetzt Vorreiter beim Reparieren: Mit vielen Initiativen hat das Umweltressort den Weg von der Abfallwirtschaft in Richtung Kreislaufwirtschaft bereits konsequent eingeschlagen. Besonders erfolgreich erweist sich der vom Land OÖ ins Leben gerufene Reparaturbonus. Rekordverdächtig: Seit Start im September 2018 konnten bereits 4.753 Förderungen ausbezahlt werden. Der oö. Reparaturbonus ist mittlerweile auch zum Vorbild für andere Bundesländer geworden. Das im September präsentierte Reparaturführer-Siegel erhalten ausschließlich Reparaturbetriebe, die im Reparaturführernetzwerk (www.reparaturfuehrer.at/ooe) registriert sind. Dazu kommt in Oberösterreich die Unterstützung der Repair Cafés sowie das europaweite Erfolgsprojekt „ReVital“.

Um die längere Nutzung und Wiederverwendung von Produkten noch attraktiver zu machen, sind durch die nächste Bundesregierung weitergehende steuerliche Anreize notwendig:

1. die Reduzierung des Umsatzsteuersatzes für Reparaturdienstleistungen von 20% auf 10%.

2. Arbeitskosten von Reparaturen elektrischer bzw. elektronischer Geräte sollen zu 50% von der Steuer abgesetzt werden können.

3. Verpflichtung für Hersteller bei Produktgestaltung die Austauschbarkeit von Ersatzteilen ohne Schaden zu ermöglichen.

Anschober: „Um Reparaturen in Oberösterreich und österreichweit weiter zu fördern, braucht es verbesserte steuerliche Rahmenbedingungen. Ich fordere daher - wie in Schweden bereits erfolgreich praktiziert - eine starke Absenkung der Umsatzsteuer auf Reparaturen und die steuerliche Absetzbarkeit von Reparaturarbeiten. Es braucht außerdem eine Ausweitung der Verfügbarkeit von Ersatzteilen auf weitere Produktgruppen - auch für Konsument/innen, die in den vielen Repair Cafés in Oberösterreich bereits vorbildlich Klimaschutz durch gemeinsames Reparieren leben.“