20 November 2019

Es braucht eine abgestimmte Klimaschutzoffensive der Oberösterreichischen Landesregierung

Eine eigene „Steuerungsgruppe der Oberösterreichischen Landesregierung für eine koordinierte Klimaschutzoffensive“ hat Klimaschutzlandesrat Rudi Anschober am Montag in der Landesregierung beantragt.

„Vielfach arbeitet derzeit jedes Ressort alleine vor sich hin, die Abstimmung zwischen den Ressorts erfolgt völlig unzureichend. Aber gerade das Wirtschafts- und Energieressort, der Wohnbau und der Verkehr müssen gemeinsam mit dem Umwelt- und Klimaressort in Zukunft akkordiert und eng abgestimmt für die notwendige Klimawende hin zu sinkenden CO2-Emissionen arbeiten. Sonst wird das nichts mit der Klimawende in Oberösterreich“, fordert Klimaschutzlandesrat Rudi Anschober.

In Zukunft sollen daher einmal monatlich die oben angeführten Ressorts der Landesregierung, die für die wichtigsten Emissionsbereiche zuständig sind, in einer gemeinsamen Steuerungssitzung die Klimaschutzarbeit eng abstimmen. Der Antrag wurde nicht abgelehnt, sondern positiv diskutiert - jetzt soll in den nächsten Wochen eine Möglichkeit der Umsetzung überprüft werden.