Bilder

Foto: privat, Verwendung nur mit Quellenangabe

Foto: privat, Verwendung nur mit Quellenangabe

15 Juli 2019

Mag.a Elisabeth Gierlinger zur Integrationsbeauftragten des Landes Oberösterreich ernannt

In der heutigen Sitzung der oberösterreichischen Landesregierung wurde die Leiterin der Integrationsstelle Oberösterreich Frau Mag.a Elisabeth Gierlinger einstimmig zur Integrationsbeauftragten des Landes Oberösterreich ernannt.

„Ich freue mich, als Leiterin der Integrationsstelle Oberösterreich und nun auch als Integrationsbeauftragte des Landes, gemeinsam mit meinem sehr kompetenten Team in diesem Sinne weiter zu arbeiten. Ich persönlich habe einen sehr pragmatischen, sachlich orientierten Zugang zur Integrationsarbeit. Es geht darum, Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass alle Menschen, also auch jene, die zugwandert oder nach Österreich geflüchtet sind, Chancen in den unterschiedlichen Lebensbereichen vorfinden und motiviert sind, diese auch zu nützen“, sagt Mag.a Elisabeth Gierlinger.

Die Integrationsstelle Oberösterreich ist eine Fachstelle des Landes und hat sich in den vergangenen Jahren von einer Förderstelle zu einem steuernden und koordinierenden Kompetenzort entwickelt, mit einer Vielzahl an Partnerinnen und Partnern. Das Integrationsleitbild des Landes beschreibt die strategischen Leitlinien für die Integrationspolitik und ist somit Grundlage für die Integrationsarbeit.

Integrations-Landesrat Rudi Anschober: „Unsere moderne Gesellschaft wird zunehmend vielfältiger und damit auch abwechslungsreicher, was eine große Bereicherung darstellt. Es gibt aber auch Herausforderungen und es bedarf eines genauen Hinschauens und entsprechender Sensibilität. Mit Frau Mag.a Elisabeth Gierlinger wird einer sehr erfahrenen Integrationsexpertin die Schlüsselrolle der Integrationsbeauftragten übertragen. Ich freue mich sehr über die Entscheidung. Frau Mag.a Gierlinger wird die Integrationsarbeit des Landes mit ihrer ausgezeichneten fachlichen Kompetenz nachhaltig mitgestalten und vorbildlich in die Zukunft führen.“