Bilder

@copy Max Mayrhofer/Land OÖ; Das im September präsentierte Reparaturführer-Siegel erhalten ausschließlich Reparaturbetriebe, die im Reparaturführernetzwerk registriert sind. v.I.: Mag. Martin Zwicker (Volkshilfe Oberösterreich), Umwelt-Landesrat Rudi Anschober, Gerhard Paulik (ETECH GmbH Linz)

@copy Max Mayrhofer/Land OÖ; Das im September präsentierte Reparaturführer-Siegel erhalten ausschließlich Reparaturbetriebe, die im Reparaturführernetzwerk registriert sind. v.I.: Mag. Martin Zwicker (Volkshilfe Oberösterreich), Umwelt-Landesrat Rudi Anschober, Gerhard Paulik (ETECH GmbH Linz)

9 Dezember 2019

Schallmauer von 10.000 Anträgen durchbrochen - Reparaturbonus wird zur erfolgreichsten Landesförderung

Oberösterreich immer stärker am Weg zur Kreislaufwirtschaft

„Die erst seit September 2018 laufende Förderaktion ‚Reparaturbonus‘, hat die Schallmauer von 10.000 Förderanträgen durchbrochen und ist damit eine der erfolgreichsten Förderaktionen der Landesgeschichte“, freut sich Umweltlandesrat Rudi Anschober über die erfolgreiche Trendwende weg von der Wegwerfgesellschaft hin zur Kreislaufwirtschaft. Der „Reparaturbonus“ trägt zur Ressourcenschonung, zum Klimaschutz, zur Nachhaltigkeit, der Stärkung kleiner Reparaturbetriebe und somit zur Schaffung von Arbeitsplätzen bei.

10.007 Förderanträge wurden bisher gestellt. 84% der Anträge davon konnten positiv abgeschlossen werden, 8% sind derzeit noch in Bearbeitung. Die Zahl der Anträge steigt Monat für Monat. Und so funktioniert der Bonus:

  • Sich über bis zu € 100,-- Förderung freuen

Immer mehr Unternehmen erkennen die Chance zur Reparatur – in Konkurrenz zu internationalen Konzernen: Denn sobald die Reparatur wieder attraktiv wird, steigt die Bedeutung regionaler Betriebe und entstehen neue Arbeitsplätze im Reparatursegment.

„Als nächsten Schritt braucht es nun eine einfachere, unbürokratische und flächendeckende Unterstützung der Reparatur. Erstens durch die Reduzierung des Umsatzsteuersatzes für Reparaturdienstleistungen von 20% auf 10%. Zweitens sollen die Arbeitskosten von Reparaturen elektrischer bzw. elektronischer Geräte zu 50% von der Steuer abgesetzt werden können und drittens der Zugang zu Reparaturanleitungen, Ersatzteilen und Diagnosesoftware auf europäischer Ebene erleichtert werden“, sagt Anschober abschließend.

Der erfolgreiche Reparaturbonus wird in den kommenden Monaten von Expert/innen genau evaluiert und überarbeitet, damit auch in Zukunft in Oberösterreich das Motto gilt: Reparieren statt Wegwerfen!